Unwetter-Katastrophen - Extremwetter - Klimawandel

Der öffentliche Politik-Bereich hat vorerst nur diesen übergreifenden Themen-Bereich - und ist noch im Test-Modus - daher sind weitere Anpassungen möglich. Deutlich mehr Themen finden sich nach Registrierung und Anmeldung.
Laurin
Posts: 8285
Joined: 13.08.2015, 03:40
Has thanked: 79 times
Been thanked: 61 times

Re: Unwetter-Katastrophen - Extremwetter - Klimawandel

Post by Laurin » 28.07.2021, 12:19

Gestern beim Lanz war der Förster und Buchautor Peter Wohlleben, der massiv die Wald-Plantagen der heutigen Forstwirtschaft kritisierte, und zu dem Fazit kam 'Trotz Katastrophen nichts dazugelernt'. Ein natürlich wachsender Wald hätte einen viel größeren Kühlungseffekt und könnte auch deutlich mehr Wasser speichern - und wäre neben diesen positiven Klimafaktoren auch viel umwelt-resistenter als die modernen Plantagen. Natürlich wachsende Bäume würden in ihrem mehr-hundertjährigen Leben auch lernen, durch Epigenetik auf Klimaveränderungen zu reagieren.

Wohlleben prognostizierte, in den nächsten 10-15 Jahren würden wir die Hälfte unseres Waldbestandes verlieren, die Anfänge seien schon heute sichtbar. Man kann sich ausmalen, wie was das für Umwelt und zukünftige Katastrophen bedeutet. Wir sind offenbar gerade dabei, den Klimakipppunkt 'Wald' zu kippen.

Wohlleben kritisierte auch das Holz-Verbrennen, welches sogar mehr CO² erzeuge als das Verfeuern von Kohle. Das sei eine Folge der Lobbyarbeit der Forstwirtschaft, welche es geschafft habe, Holz als 'regenerativen Brennstoff' in der Öffentlichkeit darzustellen - was aber Unsinn sein, da es hunderte von Jahren bräuchte, bis solche Bäume wieder nachgewachsen wären. Holz zu verbrennen wäre etwa so, als würde man seine eigene Klimaanlage verfeuern ...

Hier geht's zur Sendung: https://www.zdf.de/gesellschaft/markus- ... 1-100.html

Post Reply